Bullet Journal
Allgemein

Bullet Journal – Wie ich mein Bullet Journal benutze

Auf Englisch | In English

Ich benutze jetzt schon seit 2016 die Bullet Journal Methode, die von Ryder Carroll erfunden wurde. Seitdem hat sich die Art wie ich sie verwende stark verändert. Genau das ist das schöne an der Methode, jeder kann sie je nach Geschmack und Funktion des Journals selber modifizieren und dem eigenen Lebensstil anpassen.

Als ich die Bullet Journal Methode entdeckte, benutze ich sie genau wie Ryder Carroll beschreibt. Im Grunde funktioniert sie wie tägliche To-do-Listen. Die wichtigsten Bestandteile sind ein Inhaltsverzeichnis, ein Future Log mit Terminen und Veranstaltungen der kommenden Monate, eine Monatsübersicht und den täglichen Einträgen. Dazu können so viele verschiedene neue Listen und Seiten für Projekte erstellt werden wie nötig. Das alles trägt man selber in ein leeres (am besten gepunktetes) Notizbuch ein. Genauso führte ich auch mein erstes Bullet Journal in einem Moleskine Notizbuch. Minimalistisch. Auf den Punkt ohne jegliche Verzierungen. Das reicht auch völlig, wenn man einfach nur kommende Termine im Auge behalten und seine täglichen Aufgaben nicht vergessen will.

Für den eigenen Gebrauch modifizieren

Die ersten zwei Jahre funktionierte diese Methode sehr gut für mich. Letztes Jahr habe ich die Methode aber für meinen eigenen Gebrauch modifiziert. Ich hatte nämlich festgestellt, dass ich einen besseren Überblick über die Woche benötige. Also begann ich jede Woche einen Wochenplan zu erstellen. Ansonsten blieb mein Bullet Journal immer noch minimalistisch. Nur gab ich mir nun etwas mehr Mühe was die Darstellung anging.

Bullet Journaling als kreatives Outlet

Mir war von Anfang an bewusst, dass manche die Bullet Journal Methode kreativer einsetzten als ich es tat, aber 2018 war auch das Jahr indem ich begann ihnen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Ich stolperte auf Youtube über „plan with me“ oder „journal with me“ videos, in denen die jeweiligen Youtuber ihren Prozess dokumentieren wie sie ihr Bullet Journal einrichten. Vor allem im Dezember sah ich mir viele solcher Videos an und sah mir Bullet Journal Bilder auf Pinterest an. Der Gedanke das Bullet Journal nicht nur als Methode für Produktivität, sondern auch als ein mögliches kreatives Outlet zu benutzen gefiel mir mehr und mehr. Ich beschloss 2019 jeden Monat ein Monatsdeckblatt einzufügen. Außerdem nahm ich mir vor ein paar andere Möglichkeiten auszuprobieren meinen Wochenplan zu erstellen.

Mein 2019 Bullet Journal

Für 2019 kaufte ich mir ein Lemome Notizbuch. Dieses hat nicht nur dickere Seiten als die Moleskine und Leuchtturm Notizbücher, die ich zuvor benutzt hatte, ist außerdem auch preiswerter.

Wie man sieht hat das Notizbuch eine gelbe Schnittverzierung, ein gelbes Gummiband, eine gelbe Schlaufe für einen Stift und zwei Lesebänder. Außerdem ist auf dem Deckblatt das Bild eines Baumes gedruckt. Dieser Eindruck und die gelbe Schnittverzierung, die nicht einmal im selben Gelbton wie das Gummiband oder das Leseband sind, störten mich eigentlich auf Anhieb. Auf den Bildern im Internet wirkten sie nicht so störend. Ich hätte beinahe ein anderes Notizbuch bestellt, entschied mich aber dafür zumindest zu versuchen einen Weg zu finden damit es mir besser gefällt. Ich bemalte ein Stück Papier in verschiedenen Gelb- und Lilatönen (auf dem Foto wirkt es eher blau) und klebte es auf das Notizbuch. Es hat funktioniert. So gefiel mir das Notizbuch plötzlich sehr viel besser. Dieses Notizbuch benutze ich nun als mein Bullet Journal.

Manche meiner Bullet Journal Seiten

Ich möchte euch nun einige meiner Seiten zeigen. Allerdings sind das nicht alle meine Seiten. Ich führe wie auch in den Jahren zuvor ein Inhaltsverzeichnis. Ganz am Anfang befindet sich ein Bild mit einem Zitat, dass mir gefiel. Ich habe außerdem verschiedene Tracker Seiten erstellt. Dazu gehören:

  • ein Fitness Tracker: ich markiere die Tage, an denen ich Sport betreibe mit Farben, die die Intensität des Trainings zeigen, (inspiriert von Dor Sack)
  • eine Liste der ungelesenen Bücher, die ich besitze,
  • Tracker für Bücher, Filme und Serien, die ich lese und schaue
  • eine Seite für meinen Blogcontent, (inspiriert von XOXOKAYMO)
  • eine Seite für Passwörter
  • und einige weitere Seiten für diverse Projekte.

Ich habe hier aber keine Fotos für diese Seiten eingefügt, da manche zu persönlich, zu langweilig oder von Youtube und Pinterest kopiert sind.
Stattdessen habe ich hier Fotos von meinem Future Log und der Monatsübersicht für Januar. Ich entschied mich für ein vom antiken Griechenland inspiriertes Thema, weil ich vorhatte diesen Monat intensiver an meinem Griechisch zu arbeiten. Das hat nicht so funktioniert wie ich vorhatte, aber mir gefallen die Motive, die ich verwendet habe trotzdem.

Weekly Spreads

Wie bereits erwähnt, hatte ich vor dieses Jahr verschiedene Designs für die Wochengestaltung auszuprobieren.

  1. Woche: In der ersten Woche habe ich im Grunde das selbe Design wie im Jahr zuvor benutzt. Nur habe ich diesmal oben auf der Seite ein Muster eingefügt und das Datum mit einem weißen Stift auf schwarzem Hintergrund geschrieben. Allein dieses winzige Designelement verleiht dem Bullet Journal meiner Meinung nach eine gewisse Eleganz.
  2. Woche: In der zweiten Woche entschied ich mich dafür die gesamte Woche auf einer Seite darzustellen. Auf der linken Seite schrieb ich alle Aufgaben für die gesamte Woche auf. Mehr Platz für die To-do-Liste für die ganze Woche ist an sich keine schlechte Idee, aber es lohnt sich nicht dafür derart wenig Platz für die einzelnen Tage zu haben.
  3. Woche: Das Design der dritten Woche bietet zwar genug Platz für die täglichen Listen, aber es gibt keine gute Möglichkeit Notizen und dergleichen aufzuschreiben.

Fazit: Anscheinend habe ich mich entweder zu sehr an das Design vom letzten Jahr gewöhnt oder ich hatte damals schon das perfekte Wochendesign für mich entdeckt. Ich werde wahrscheinlich je nachdem was ich in der jeweiligen Woche vorhabe, verschiedene Designs benutzen, aber das Design der ersten Woche wird mein Standard sein. Dieses Layout bietet mir einfach den nötigen Platz für meine täglichen Listen und hat dazu Platz für wöchentliche To-do-Listen sowie meine Notizen.

Es gibt noch viel mehr Möglichkeiten die Wochen oder Tage darzustellen. Manche kleben Bilder ein und haben ungleichmäßig große Tage, sodass das Ganze eher wie eine Collage aussieht. Das sieht sehr schön aus, aber ich benötige eine gewisse gleichmäßige Struktur. Ich will zwar meine Kreativität zum Ausdruck bringen, aber die Kreativität soll nicht von der Produktivität ablenken. Ich denke jeder hat hat da seinen eigenen Geschmack und wünscht sich unterschiedliche Funktionen für das Bullet Journal. Im Grunde ist es völlig egal wie das Bullet Journal aussieht. Vor Allem Neueinsteiger sollten sich keinen großen Kopf darum machen ein Kunstwerk zu erstellen. Meiner Meinung nach sollte die Funktionalität am Ende im Vordergrund stehen. Man sollte sich nur zu Beginn bewusst sein welche Funktion das Bullet Journal denn erfüllen soll.

Extras

Die Möglichkeiten das Bullet Journal sind praktisch unendlich. Ich benutze zum Beispiel außerdem ein 1-5-Sterne-System um meine n Energielevel/meine Produktivität am Tag zu bewerten.

Weitere beliebte Seiten:

  • Stimmungstracker
  • Schlaftracker für geschlafene Stunden oder um die Uhrzeiten zu markieren, an denen man schlief
  • Seiten für Finanzen
    und Vieles mehr…

Bullet Journaling auf Youtube

Für diejenigen, die neugierig geworden sind und sich selber ein paar Youtube Videos zu dem Thema ansehen möchten, habe ich hier eine Liste mit Youtubern, die ich abonniert habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.